Reise nach Kambodscha ins Kinderdorf „Light of Hope“

Rückblick und Fazit der 10 Tage

Vom 12. bis 19. November 2017 haben wir – Geschäftsführerin, Anja Lemmermann, und Online-Marketing Mitarbeiterin von CFI Kinderhilfe, Rebecca Schneider – gemeinsam mit unserem Kooperationspartner AMIGO, dem Sänger Tobi Vorwerk, dem Fußballer David Rau, der Bloggerin auf MiniMenschlein.de, Leonie Lutz, und dem Patenehepaar Beck das Kinderdorf „Light of Hope“ in Kambodscha besucht. Es war eine sehr bewegende Woche und der Abschied von den Kindern, von dem Land und von unserer Gemeinschaft ist uns nach den vollen Tagen dort sehr schwer gefallen. Wir verließen die tropische Hitze der beginnenden Trockenzeit mit vielen neuen intensiven Eindrücken und Einsichten, die wir mit Ihnen teilen möchten.

Die gesamte Gruppe, die mit in Kambodscha im Kinderdorf

Die Armut in Kambodscha hat uns sehr betroffen gemacht, uns aufgewühlt, sie war unmittelbar und überall. Dort ist uns klar geworden, wie wunderbar sauber, ordentlich und reich unser Leben in Deutschland ist, und dass es den meisten Menschen weltweit so geht wie den Menschen dort. Es war schwer, nicht in Mitleid zu verfallen bei all dem Leid und schwer, kein schlechtes Gewissen zu haben bei all unserem Reichtum. Aber beides hätte nicht geholfen und hilft nicht. Die Wertschätzung für das, was wir haben, hilft uns, über den Tellerrand hinauszuschauen. Wir können helfen. Und es gibt viele Wege dafür.

Andy Böhm von AMIGO Spiele, als er den Lehrern und Kindern die Spiele erklärte.

Das Kinderdorf, die Kinder, die Hauseltern, die Lehrer sie sind unglaublich und geben ihr Bestes. Es ist uns so viel Herzensgüte und Wärme begegnet auf dieser Reise, dass auch wir unser Bestes gegeben haben. Andy Böhm von AMIGO zeigte den Lehrerinnen die mitgebrachten AMIGO Spiele und dann durften die Kinder spielen. Das war ein großer Spaß und Trubel für die Lehrerinnen und die Kinder.

Tobi Vorwerk gibt einen Workshop und singt mit den Kids den Song

Der Song „Care for the Children“, den Tobi Vorwerk den Kindern mitgebracht hatte, erschallte an sämtlichen Plätzen des Dorfes: In der Schule, in kleinen Workshops, in der Kirche, auf dem Spielplatz…. Immer wieder haben die Kinder mit Freude aus voller Kehle mitgesungen, sodass wir aus dem Gänsehautgefühl gar nicht mehr rauskamen.

Nach Davids erstem Willkommensauftritt im Kinderdorf konnte er sich vor spielfreudigen Kids nicht mehr retten.

Und David Rau war ständig von einer Schar Kinder umgeben, die von ihm Fußballtricks lernen wollten und mit ihm kicken in der gleißenden Mittagshitze. David ließ sich von den Umständen nicht beirren und forderte auch die anderen heraus, mit zu spielen.

Leonie von MiniMenschlein.de war immer und überall mit dabei und durchweg online über die Reise berichtet.

Leonie Lutz hat über den gesamten Zeitraum der Reise viele Fotos und Filme gemacht und über ihren Blog, über Instagram und Facebook gepostet. Sie hat wunderbare Zusammenfassungen in ihrem Blog geschrieben und sehr, sehr viele Antworten und Mitteilungen, erhalten. Sie hat jede Nachricht beantwortet, denn es ist ihr wichtig, persönlich in Beziehung mit ihren Lesern zu sein.

Die beiden Paten, Katharina & Joachim, von CFI Kinderhilfe waren jederzeit zur Stelle, wenn es Hilfe brauchte.

Unsere beiden Paten Katharina und Joachim waren immer und überall da, wo gerade etwas gebraucht wurde. Gemeinsam mit den Kindern bemalten wir die Wand im Sozialraum.

Leonie Lutz und AMIGO überreichten dem Kinderdorf

Eine schöne Überraschung gab es am Ende der Reise: AMIGO und Leonie Lutz überreichten gemeinsam einen Scheck über 1.000 € an das Kinderdorf „Light of Hope“. Wir alle sind tief berührt von den Begegnungen und der Freude, die unser Leben in ein anderes Licht gerückt hat. Und das ist gut so.

Familie fürs Leben – was heißt das?

Wir haben viele Fotos und Geschichten mitgebracht. Zum Beispiel die von Ka Chung. Er ist heute 18 Jahre alt und macht eine Ausbildung als Koch in Phnom Penh. Er wohnt im Uni-House mit 10 anderen Studenten, die im Kinderdorf “Light of Hope” aufgewachsen sind. Einen Teil seiner Lebenshaltungskosten bestreitet er selbst, der andere wird vom Kinderdorf getragen. Dieses Leben und die Möglichkeiten, die er nun hat, waren für Ka Chung nicht selbstverständlich. Denn er wurde als Baby in Papier gewickelt am Ufer des Flusses von einem Fischer gefunden. Auf dem Papier stand sein Geburtsdatum. Sonst nichts.

Ka Chung wurde in das Kinderdorf “Light of Hope” gebracht und wuchs dort in der Sicherheit und Geborgenheit einer Familie auf. Heute ist Ka Chung ein junger Erwachsener, der eine Stärke, Dankbarkeit und Lebendigkeit ausstrahlt, die tief berühren.

Light of Hope“ – Eine Oase, die Ihre Hilfe braucht

Das Kinderdorf erscheint uns wie eine Oase. Die laufenden Kosten sind hoch für kambodschanische Verhältnisse. Ungefähr einen Monat im Jahr kann das Kinderdorf aus eigenen Erzeugnissen und Schulgeld selbst bestreiten. Der Rest kommt von Spendern aus Australien, Amerika und Deutschland. Das Ziel für die Leitung des Kinderdorfes, Sherree Hughes und ihr Team ist, den Anteil an Eigenfinanzierung stetig zu erhöhen, indem einkommensfördernde Maßnahmen geschaffen werden.

Das ist ein steiniger Weg und der richtige. Denn die Arbeit wirkt weit über die Kinderdörfer hinaus. 400 Kinder aus den Nachbardörfern besuchen hier die Schule. Es werden außerdem Hygiene-Workshops in den Dörfern für die Kinder angeboten und Projekte für „Frauen, um eigenes Geld zu verdienen. Dies alles braucht unser Mitgefühl und unseren Mut, unseren Reichtum und Liebe zu teilen.

Hier stellen sich alle Mitreisenden kurz vor:

Anja L. & Rebecca S.

von CFI Internationale Kinderhilfe

Andreas Böhm

vom Spieleverlag AMIGO

Tobi Vorwerk

Musiker, Singer & Songwriter

Leonie Lutz

Bloggerin von MiniMenschlein.de

David Rau, Football Freestyler und Tobias Burgert, Hobbyfotograf, werden mit nach Kambodscha ins Kinderdorf

David Rau // Jonathan Rickelt

Football Freestyler // Kameramann

Katharina & Joachim Beck

Langjährige Paten von CFI Kinderhilfe