Das Kinderdorf „Los Pinos“

in Guatemala

Nach dem furchtbaren Erdbeben von 1976 in Guatemala, das viele Kinder ohne Eltern zurückließ, wurde, um einigen dieser Kinder ein neues Zuhause zu geben, das erste ICC-Kinderdorf El Hogar Campestre „Los Pinos“ gegründet.

Das Projekt begann mit einem Aufnahmezentrum, in dem die Kinder zunächst einmal ein Dach über dem Kopf, Nahrung und Kleidung erhielten. In all den Jahren seiner Existenz hat sich dieser Zufluchtsort zu einem unserer größten Kinderdörfer entwickelt.

Spendenaufruf für Ananas

Hilfe zur Selbsthilfe leisten

Ananas – Eine Pflanze leistet Hilfe zur Selbsthilfe

„Los Pinos“ im Überblick

♡  74 Kinder
♡  8 Wohnhäuser
♡  eine Grundschule
♡  eine Schreinerei
♡  eine Bäckerei
♡  eine Autowerkstatt
♡  mehrere Gewächshäuser
♡  eine Kirche
♡  ein Administrationsgebäude
♡  Wohnungen für die Angestellten

Unterstützung durch CFI Inernationale Kinderhilfe in 2015 / 2016

Aufgrund untragbarer Verhältnisse musste 2015 ein Kinderheim im Umfeld des Kinderdorfes geschlossen werden. 150 Kinder brauchten kurzfristig ein neues Zuhause. Man fragte bei ICC nach, ob sie in „Los Pinos“ Kinder aufnehmen könnten. Auch aus Deutschland konnten Paten gewonnen werden, die sich der neuen Kinder annahmen. Im Laufe des vergangenen Jahres konnten so sieben neue Kinder im Kinderdorf „Los Pinos“ willkommen geheißen werden. Darüber sind wir sehr glücklich und dankbar.

Die Farm des Kinderdorfes hat sich auch im vergangenen Jahr weiterentwickelt. Es wird jetzt nicht mehr nur der Eigenbedarf an Milch und Eiern gedeckt, sondern auch ein Überschuss erwirtschaftet, der in der Umgebung verkauft wird. Auch die Gärten bringen gute Erträge und decken den Bedarf an frischem Obst und Gemüse für eine gesunde Ernährung. So bekommen die Kinder von klein auf mit, wie die Gemeinschaft selbst für ihren Lebensunterhalt sorgt.