Grüner Regenwald, strahlend blauer Himmel, schwül-heiße Luft, pfeifend-zirpende Zikaden, erfrischender Cha Kiaw yen (geeister Grüntee mit Milch), lachende Kinder, strahlende Augen… Ich bin wieder zurück! Nach ziemlich genau 2 Jahren das Gelände  des „Kirsten Jade Rescue Center“ wieder betreten zu dürfen ist ein spannendes Gefühl! Was hat sich in der Zeit alles gewandelt? Erkennen mich die Kinder wieder? Hat sich mein Patenkind sehr verändert? Wie wird mein geplantes Projekt von den Kindern angenommen werden? All diese Fragen wandeln durch meinen Kopf, während ich im Flugzeug mein vegetarisches, in Alufolie verpacktes, verkochtes und geschmacksneutrales Flugzeugsmahl verspeise. In etwa 2 Stunden werde ich landen und viele meiner Fragen werden sich von selbst beantworten.
Noch einmal gehe ich alles durch: Ich habe nur etwa 4-5 Wochen Zeit um mit den rund 45 Kindern aus dem Kinderdorf Kirsten Jade Rescue Center eine biblische Geschichte ihrer Wahl auszusuchen, dann die Kinder zu motivieren diesen Text in ihre eigenen Worten zu fassen (in Thai), das wiederum auf Englisch übersetzen zu lassen, um es dann selbst auf Deutsch niederzuschreiben. Dann, sie kreativ aktiv werden zu lassen, um Bilder zu der selbstgeschriebenen Geschichte zu malen und ein Coverbild-Wettbewerb mit den besten Malern unter den Kindern zu organisieren.
Dann muss ich einen Verlag finden, der das Buch kostengünstig, schnell und in großer Auflage druckt und nicht zuletzt: Spender mobilisieren, um das Buch der Kinder überhaupt erst drucken lassen zu können. Und das alles innerhalb von wenigen Wochen neben dem alltäglichen Geschehen und Unterrichten der Vorschulkinder. Uff… Von wegen Urlaub.
Aber der Aufwand wird sich lohnen. Schon seit meinem letzten Buchprojekt in dem Kinderdorf Shining Jewels auf den Philippinen wurde das Arche Noah Buch kistenweise verkauft. Vom Erlös des Verkaufes konnte unter anderem erstmalig eine Waschmaschine gekauft werden. Zuvor wurden für über 50 Kinder die Kleider täglich von Hand gewaschen. Diese Botschaft gibt mir die Hoffnung, dass auch dieses Projekt erfolgreich sein wird. Die Managerin des Kinderdorfes in Thailand, Althea Mason, ist begeistert von meiner Idee und kann es kaum erwarten Werbung für das Buch zu machen um die Verkaufsquoten zu steigern! Sie steckt voller Ideen, wie wir das Buch attraktiv gestalten können.
Ich muss schmunzeln. Ja, ich freue mich auf meine Zeit in Thailand! Ich kann es kaum erwarten dieses Projekt umzusetzen!
Bald geht es weiter…